Gründau gibt Gas für Gigabit

Präsentation zur Infoveranstaltung in Gründau als PDF-Datei herunterladen

Infoabend der Breitband Main-Kinzig zum anstehenden Glasfaser-Ausbau

Im Gemeinschaftshaus Lieblos blieb am Dienstagabend nicht ein Stuhl frei. Knapp 500 Menschen nutzten die Chance, sich von der Breitband Main-Kinzig über den geplanten Glasfaser-Ausbau in Gründau informieren zu lassen. Weitere schalteten sich über den Livestream zu. Das Ergebnis: Zahlreiche Fragen der Bürgerinnen und Bürger wurden geklärt, und die Bestellquoten in Gründau schossen nach dem Abend enorm in die Höhe.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Breitband Main-Kinzig bei uns in Gründau aktiv wird und uns mit schnellem Internet versorgt“, begrüßte Bürgermeister Gerald Helfrich die Interessierten und fügte hinzu: „Damit bieten wir als Gemeinde den Gründauerinnen und Gründauern einen extremen Mehrwert.“ Noch im Sommer dieses Jahres sollen die Ausbauarbeiten in Gründau starten und dann nach und nach in allen Ortsteilen umgesetzt werden. „Unser Ziel ist es, die Arbeiten so schnell es möglich ist, zu beenden“, sagte Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, gleich zu Beginn der Informationsveranstaltung.

Ein Glasfaser-Anschluss von der Breitband Main-Kinzig kostet die Bürgerinnen und Bürger nichts. Das konnte Rathauschef Helfrich anfangs nicht glauben: „Es ist aber wirklich wahr. Der Ausbau wird mit Fördermitteln von Bund, Land und Kreis unterstützt und ist für alle, die förderrechtlich versorgt werden dürfen, kostenlos.“ Landrat Thorsten Stolz freut das sehr: „Das Projekt ist für unseren Kreis enorm wichtig. Wir schlagen mit dem Gigabit-Ausbau ein neues Kapitel in der Digitalisierung des Main-Kinzig-Kreises auf.“

Noch in diesem Monat soll in Mittel-Gründau ein sogenannter Point of Presence, kurz PoP, aufgestellt werden. „Das ist die Technikzentrale der Glasfaser-Verkabelung und gleichzeitig der Startpunkt für die Bauarbeiten“, sagte Axel Eiring von Athanus Partners. Ist Mittel-Gründau mit Glasfaser-Anschlüssen versorgt, geht es in Hain-Gründau weiter. Insgesamt werden 34 Kilometer Tiefbau in Gründau realisiert.

Vor der Veranstaltung hatten lediglich 22 Prozent aller ausbaufähigen Haushalte in Gründau den kostenlosen Anschluss bestellt. „Da geht mehr“, betonte Simone Roth, „wir wollen auch hier die 80-Prozent-Marke knacken. Ein Glasfaser-Anschluss ist ein Stück Zukunft für zuhause. Er macht Internetverbindungen schneller, stabiler und steigert den Wert einer Immobilie.“ Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter und Aufsichtsratsvorsitzender der Breitband Main-Kinzig GmbH, ergänzte: „Das Netz, das wir bauen, liegt in den Händen der Bürgerinnen und Bürger. Davon profitieren wirklich alle. Wir gestalten damit die digitale Zukunft unseres Kreises.“

Sie standen allen Rede und Antwort (von links): Vodafone-Projektleiter Andreas Müller, Bürgermeister Gerald Helfrich, Landrat Thorsten Stolz, Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth, Moderator Steffen Reith von der Kommunikationsagentur Bensing & Reith und Breitband-Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann.

Und wie können sich die Menschen den kostenlosen Glasfaser-Anschluss sichern? „Einfach die Grundstückseigentümererklärung unterzeichnen“, sagte Simone Roth, „das geht online oder gleich hier vor Ort.“ Das Angebot ließ sich nahezu keiner der Anwesenden entgehen. Zahlreiche Menschen füllten noch im Gemeinschaftshaus die Erklärung aus, die Quote stieg allein an diesem Abend auf 30 Prozent.

Vodafone ist aktuell der einzige Diensteanbieter auf dem Netz der Breitband Main-Kinzig GmbH. „Wer also direkt nach den Ausbauarbeiten mit einem Gigabit pro Sekunde surfen möchte, muss bei uns einen Vertrag abschließen“, erläuterte Andreas Müller, Senior Sales Manager bei Vodafone. Simone Roth betonte aber, dass der Glasfaser-Anschluss auch gebucht werden kann, ohne ihn gleich nutzen zu müssen: „Wer keinen Vertrag abschließen möchte, muss dies auch nicht tun. Unser Glasfaser-Ausbau ist völlig unabhängig davon.“ Ziel sei es außerdem, in Zukunft noch weitere Anbieter auf das Gigabit-Netz der Breitband Main-Kinzig zu bekommen, damit die Auswahl der Anbieter steigt.

Für alle, die nicht anwesend sein konnten, wurde die Veranstaltung live übertragen. Die Präsentation des Abends sowie der Livestream sind außerdem auf der Homepage der Breitband Main-Kinzig unter www.breitband-mkk.de/aktuelles zu finden. Zum Abschluss der Veranstaltung sagte Winfried Ottmann: „Ich lege es allen ans Herz, diese einmalige Gelegenheit nicht verstreichen zu lassen. Sind die Ausbauarbeiten in einer Straße erst einmal beendet, kostet der Anschluss mehrere Tausend Euro.“

Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth erklärte abschließend: „Wir freuen uns, wenn möglichst viele mitmachen und sich den kostenlosen Glasfaser-Anschluss bestellen. Damit ist das eigene Haus für die Zukunft gerüstet und die Digitalisierung des Main-Kinzig-Kreises geht voran.“

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Präsentationen und Livestream zum Gigabit-Ausbau in Schlüchtern

Die Breitband Main-Kinzig GmbH hat mit den Glasfaser-Ausbauarbeiten in Schlüchtern bereits begonnen. Um die Menschen umfangreich über den Ablauf und konkrete Termine zu informieren, hat die Kreistochter einige Infoabende veranstaltet – weitere folgen noch.

Anbei können sämtliche Präsentationen mit Infos über die einzelnen Stadtteile als PDF heruntergeladen werden:

Der Livestream zur Infoveranstaltung in der Stadthalle Schlüchtern, in der es um die Kernstadt und alle Stadtteile ging, kann hier angeschaut werden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Breitband-Bürgersprechstunde im Schlüchterner Rathaus

Die Breitband Main-Kinzig GmbH, die in Schlüchtern Glasfaser-Kabel verlegt, bietet im März zwei Sprechstunden im Rathaus (Krämerstraße 2, 36381 Schlüchtern) an:

Donnerstag, 9. März, 10 bis 11:30 Uhr
Donnerstag, 30. März, 16:30 bis 18 Uhr

Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, sagt: „Wir wollen die Menschen umfangreich informieren, genau dafür sind die Sprechstunden gedacht.“ Und Schlüchterns Bürgermeister Matthias Möller betont abschließend: „Das ist ein wichtiges Projekt, es macht unsere Stadt und die Stadtteile fit für die Zukunft. Ich lege allen Bürgerinnen und Bürgern ans Herz, diese Chance zu nutzen.“

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“

Präsentation zur Infoveranstaltung in Bruchköbel als PDF-Datei herunterladen

Infoveranstaltung der Breitband Main-Kinzig GmbH in Bruchköbel gut besucht

Immer wenn der Glasfaser-Ausbau in einer Kommune näher rückt, veranstaltet die Breitband Main-Kinzig GmbH einen Infoabend. Jetzt war Bruchköbel dran. Rund 170 Menschen strömten am Donnerstagabend ins Stadthaus Bruchköbel, um sich zu informieren und Fragen zu stellen. Über den Livestream schalteten sich außerdem weitere 100 Personen zu.

Erster Stadtrat Oliver Blum saß in Vertretung von Bürgermeisterin Sylvia Braun auf dem Podium. Er zitierte den kürzlich verstorbenen sowjetischen Politiker und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Genau das gilt auch für den Glasfaser-Ausbau in Bruchköbel. Ich kann Sie deshalb alle nur dazu animieren, sich den kostenlosen Anschluss legen zu lassen.“

Dies unterstrich Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter und Aufsichtsratsvorsitzender der Breitband Main-Kinzig GmbH: „Wer diese Chance jetzt nicht nutzt, der muss die Kosten später selbst tragen.“ Ottmann ging auf das Ausbauprojekt des Kreises ein, das nun seit knapp einem Jahr läuft: „Die Resonanz ist fantastisch. Wir haben einen Nerv getroffen und wollen jetzt auch in Bruchköbel all diejenigen Gebäude an das Glasfaser-Netz anschließen, die vom kostenlosen Ausbau profitieren können.“

Wer sich den Gigabit-Anschluss ins Haus holen möchte, der muss lediglich eine Grundstückseigentümererklärung (GEE) ausfüllen. Das geht ganz einfach über die Homepage unter breitband-mkk.de/gee.

Axel Eiring von Athanus Partners erläuterte den Anwesenden im Stadthaus, wie der Ausbau konkret abläuft und wie das Glasfaser-Kabel ins Haus gelangt. Er ist für das Projektmanagement beim kreisweiten Gigabit-Ausbau zuständig. An seine Worte knüpfte Christian Fütz direkt an. Der Vodafone-Projektleiter betonte, dass die sogenannte Inhouse-Verkabelung kostenfrei erledigt werde, sofern die Menschen einen Tarif bei Vodafone buchen.

Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth betonte in diesem Zusammenhang aber noch einmal ganz deutlich: „Niemand muss einen Vertrag mit Vodafone abschließen, um von uns das Glasfaser-Kabel ins Haus gelegt zu bekommen.“ Dies seien zwei voneinander unabhängige Dinge. „Wir legen das Kabel kostenlos bis in Ihr Haus. Ohne Wenn und Aber.“ Wer keinen Internetvertrag bei Vodafone buchen wolle, der müsse das auch nicht tun.

In der anschließenden Fragerunde ging es um verschiedene Themen, zum Beispiel bis wann der Glasfaser-Anschluss bestellt sein müsse, damit er noch kostenlos verlegt wird. Antwort: Am besten noch heute, spätestens bis die Ausbauarbeiten im jeweiligen Stadtteil anfangen. Weitere Fragen waren: Wie gelangt das Glasfaser-Kabel ins Haus, wenn ich keinen Keller habe? Und wie verhält es sich, wenn man ein Wegerecht auf einem anderen Grundstück hat? Die Antworten: Dann wird das Kabel ein kleines Stück an der Hauswand entlanglaufen und dann direkt ins Haus eingeführt. Und wenn ein Wegerecht besteht, dann darf dort auch problemlos das Glasfaser-Kabel verlegt werden.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Nico Bensing von der Kommunikationsagentur Bensing & Reith. Er präsentierte die Zahlen: „Bislang haben in Bruchköbel 46 Prozent der ausbaufähigen Haushalte einen Anschluss bestellt. Da sind die Nachbarkommunen schon deutlich weiter“, erläuterte Bensing. Und tatsächlich: Nidderau liegt beispielsweise bei nahezu 80 Prozent, in Hanau-Mittelbuchen sind es bereits 72 Prozent. Simone Roth sagte deshalb abschließend: „Da geht noch mehr. Mein Ziel ist es, überall die 80 Prozent zu knacken. Und das schaffen wir auch in Bruchköbel.“

Die Worte der Breitband-Geschäftsführerin kamen offensichtlich an: Nach der Veranstaltung strömten etliche Menschen zum Stand der Breitband Main-Kinzig GmbH, um sich ihren Glasfaser-Anschluss direkt zu bestellen.

„Grundvoraussetzung für den Gigabit-Ausbau“

Breitband Main-Kinzig kommt bei Backbone-Erweiterung gut voran

Das Backbone-Netz ist das Rückgrat für den Glasfaser-Ausbau der Breitband Main-Kinzig GmbH: Damit die Gigabit-Geschwindigkeiten auch zuverlässig und mit hoher Bandbreite in den Häusern der Menschen ankommen, ist dieses Basisnetz die Grundvoraussetzung. Und mit dem Ausbau dieses Rückgrats kommt die Kreistochter erfreulich gut voran.

Gerade erst ist wieder ein neuer Schacht für das Backbone-Netz gesetzt worden. Vor dem Sportgelände in Linsengericht-Geislitz kann man einen Einblick erhaschen und sieht zwei Bestandstrassen, die jetzt je sieben bunte Röhrchen beherbergen. Die Röhrchen heißen Speedpipes – und dort kommen später die Glasfaserkabel rein – jeweils 144 Fasern pro Röhrchen. Das hessische Unternehmen Klenk & Sohn ist mit dem Tiefbau beauftragt, die Firma Rhön-Montage aus dem bayrischen Frammersbach kümmert sich darum, dass in die Bestandstrassen die sogenannten Speedpipes sowie die Glasfaserkabel eingeblasen werden – und zwar „mit einer ordentlichen Geschwindigkeit von bis zu 80 Metern pro Minute, wenn die Bedingungen stimmen“, sagt Uli Thurmann, Technischer Geschäftsführer von Rhön-Montage.

Die Backbone-Erweiterung läuft wie am Schnürchen. Darüber freuen sich die Beteiligten rund um Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth und Aufsichtsratsvorsitzenden Winfried Ottmann (rechts).

Breitband-Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann betont, wie wichtig diese Arbeit ist: „Die Erweiterung der bestehenden Infrastruktur ist eine Grundvoraussetzung für den Gigabit-Ausbau im Main-Kinzig-Kreis. Und wir erledigen sie in Rekordgeschwindigkeit mit einem tollen Team. Ich freue mich sehr, dass wir so gut vorankommen.“

Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, erklärt, warum diese Erweiterung der vorhandenen Infrastruktur so wichtig ist: „Wir haben schon beim VDSL-Ausbau vor gut zehn Jahren einen Großteil der Backbone-Infrastruktur aufgebaut. Das kommt uns heute zugute. Wir müssen nur noch die Lücken schließen, damit die Glasfaserleitungen nicht nur bis zu den Ortsverteilern, sondern auch bis in die Häuser gelangen können.“ Die Schächte stellen Übergabepunkte dar, über die das bestehende Netz mit den neuen Glasfaser-Leitungen verbunden wird.

Dass die Breitband Main-Kinzig schon damals an die Zukunft gedacht hat, zahlt sich heute also aus. Markus Schneider, Teilprojektleiter von Athanus Partners, betont: „Wir kommen dadurch schneller voran, und der Ausbau ist logischerweise auch noch günstiger.“ Athanus Partners organisiert den Projektablauf für das Gigabit-Projekt.

Doch nicht nur die Breitband Main-Kinzig GmbH ist hier involviert. Mathias Faubel, Gebietsmanager Glasfaser-Kooperationen von Vodafone Deutschland, sagt: „Wir sorgen dafür, dass die hochkomplexe Infrastruktur ausfallsicher funktioniert. Dafür schließen wir das Backbone an gleich zwei weit auseinanderliegenden Standorten an unsere aktive Netzinfrastruktur an. So stellen wir sicher, dass die bis zu 80.000 Haushalte und Unternehmen in den 25 Kommunen im Main-Kinzig-Kreis zuverlässig im Internet surfen oder telefonieren können.“

Günter Frenz von atene KOM lobt das : „Der geförderte Ausbau ist ein Erfolgsmodell, weil niemand zurückbleibt. Das sieht man nun auch wieder in Wächtersbach, wo ein privater Anbieter nun doch nicht ausbaut und die Breitband Main-Kinzig GmbH einspringt. Ich bin froh, dass sich der Main-Kinzig-Kreis zuverlässig um diese wichtige Aufgabe kümmert.“

Die Arbeiten am Backbone-Netz sollen bis Frühsommer 2024 komplett abgeschlossen sein.

Schlüchtern wird Glasfaser-Kommune

Ausbau der Breitband Main-Kinzig GmbH beginnt schon im Frühjahr – jetzt noch schnell den kostenlosen Anschluss bestellen

Schon in Kürze geht es mit dem Glasfaserausbau in Schlüchtern los: Der Main-Kinzig-Kreis schließt mit seiner Kreistochter, der Breitband Main-Kinzig GmbH, all diejenigen Gebäude an das superschnelle Netz kostenlos an, die noch keine Möglichkeit für einen Gigabit-Anschluss hatten. „Wir stehen zu unserem Wort, der Ausbau in der Bergwinkelstadt findet wie geplant ab Frühjahr statt“, sagt Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig. Voraussetzung: Die Eigentümer müssen ihren Anschluss auch bestellen – dazu müssen sie einfach die Grundstückseigentümererklärung (GEE) ausfüllen. Wer diese Chance jetzt nicht nutzt, muss den Anschluss später selbst finanzieren.

Bürgermeister Matthias Möller freut sich sehr, dass es jetzt endlich losgeht: „Das ist ein sensationelles und wichtiges Projekt, und es macht unsere Stadt und die Stadtteile fit für die Zukunft.“ Der Rathauschef betont: „Ich lege allen Bürgerinnen und Bürgern aus Schlüchtern ans Herz, diese Chance unbedingt zu nutzen.“

Der Ausbau der Breitband Main-Kinzig GmbH ist kostenlos und steigert den Wert der Immobilie immens. Vor allem aber rüsten sich die Menschen damit für die nächsten Jahrzehnte – egal, ob es um Internet-Fernsehen oder -Telefonie, um Home-Office, Home-Schooling oder um Telemedizin geht. Geschäftsführerin Simone Roth sagt: „Glasfaser im Haus ist die Zukunft – und jetzt schon Gegenwart.“ Der Ausbau ist für die Bürgerinnen und Bürger übrigens deshalb kostenlos, weil es für dieses Infrastrukturprojekt Fördergelder von Bund, Land und Kreis in Höhe von 200 Millionen Euro gibt.

Was müssen die Menschen in Schlüchtern jetzt tun? Sie müssen aktiv „Ja“ sagen und den Glasfaseranschluss am besten noch heute bestellen. Denn ohne Grundstückseigentümererklärung (GEE) kann kein Glasfaserkabel ins Gebäude gelegt werden. Die Sorge, dass dafür der frisch gepflasterte Hof oder der Garten verunstaltet wird, ist dabei unbegründet. Simone Roth erklärt: „Der Hof muss in vielen Fällen nicht aufgemacht werden. Denn wir verlegen das Glasfaserkabel meistens mit einer Erdrakete, also mittels Bodenverdrängungsverfahren. Da bleibt alles sauber.“ Sollte es aufgrund der topografischen Lage aber doch mal nicht anders gehen, dann wird alles nach der Installation optisch wieder in den Ursprungszustand versetzt.

Der Glasfaseranschluss kann in wenigen Minuten online bestellt werden. Dazu muss nur das Formular auf der Homepage breitband-mkk.de/gee ausgefüllt und abgesendet werden. Das war’s. Im Übrigen muss für den Anschluss noch kein Dienst gebucht werden. Wer die Gigabit-Bandbreite allerdings gleich nach Fertigstellung nutzen möchte, der kann einen Tarif über den Breitband-Main-Kinzig-Partner Vodafone buchen. Das geht über vodafone.de/mkk.

Mit der TNG Stadtnetz GmbH, einem privatwirtschaftlichen Unternehmen aus Kiel, plant ein weiteres Unternehmen, in Schlüchtern Glasfaser zu verlegen. Ob und welche Stadtteile sowie welche Straßenzüge von TNG ausgebaut werden, ist nicht bekannt. Sicher ist: TNG baut sein Netz nur dann, wenn genügend Bestellungen eingehen. Sollte die Quote nicht erreicht werden, könnten auch diejenigen in die Röhre schauen, die bei TNG bestellt haben.

Das ist bei der Breitband Main-Kinzig anders. Die Ausbauabsicht von TNG hat keinerlei Einfluss auf die Planungen der Breitband Main-Kinzig GmbH, betont Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann: „Alle Schlüchternerinnen und Schlüchterner, die bei uns bereits einen Glasfaseranschluss bestellt haben, können gelassen bleiben. Wir bauen auf jeden Fall aus. Und alle, die noch nicht bei uns bestellt haben, können und sollten das noch tun. Denn wir stehen zu unserem Wort.“

Die Breitband Main-Kinzig startet mit dem Ausbau in Schlüchtern wie vorgesehen im Frühjahr. Zuerst ist die Kernstadt dran, dann geht es weiter in die Ortsteile. Bislang haben knapp 70 Prozent aller ausbaufähigen Haushalte in ganz Schlüchtern bei der Breitband Main-Kinzig einen Glasfaseranschluss bestellt. Spitzenreiter ist der Stadtteil Wallroth mit 78 Prozent, gefolgt von Herolz und Ahlersbach (beide 77), Gundhelm (75) und Vollmerz (74) sowie Hutten (66) und der Innenstadt (60). Insgesamt darf die Breitband Main-Kinzig GmbH in Schlüchtern circa 3300 Gebäude ausbauen, bestellt haben demnach schon 2300 Gebäudeeigentümer. Abschließend betont Bürgermeister Matthias Möller: „Wir freuen uns sehr, dass Schlüchtern eine Glasfaser-Kommune wird. Ich wünsche mir, dass die Bürgerinnen und Bürger bis dahin noch mal ordentlich Gas geben und die Zahl der Bestellungen weiter nach oben geht.“

Wer noch Fragen zum Glasfaserausbau in Schlüchtern hat, kann sich auf breitband-mkk.de/fragen-antworten informieren und unter breitband-mkk.de/gee direkt eine GEE ausfüllen

Breitband Main-Kinzig baut auch in Wächtersbach aus

Yplay will doch nicht mehr / Kreistochter übernimmt Leisenwald, Waldensberg und Wittgenborn

Die Breitband Main-Kinzig springt Wächtersbach zur Seite: Nachdem das Privatunternehmen Yplay dort nun doch nicht mehr ausbauen möchte, schließt die Kreistochter die Stadtteile auf der sogenannten „Platte“, also Leisenwald, Waldensberg und Wittgenborn, an das Glasfaser-Netz an.

„Wir sind sehr glücklich, dass die Breitband Main-Kinzig einspringt. Dadurch wird Wächtersbach flächendeckend mit Glasfaser versorgt“, sagt Bürgermeister Andreas Weiher. Und Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, unterstreicht: „Ziel ist es, dass die Menschen überall im Main-Kinzig-Kreis die Möglichkeit haben, mit Gigabit-Geschwindigkeiten zu surfen. Und wenn jetzt ein Privatunternehmen nicht mehr ausbauen möchte, weil die Bestellquote nicht hoch genug ist, dann sind wir da.“

Breitband-Aufsichtsratschef Winfried Ottmann betont, dass das Tochterunternehmen des Kreises völlig unabhängig von einer Quote ausbaut. Er sagt aber auch: „Bislang haben wir überall, wo wir ausbauen, mehr als 80 oder sogar 90 Prozent erreicht. Und das wünschen wir uns für Wächtersbach natürlich auch.“ Ottmann unterstreicht, wie leistungsfähig die Breitband Main-Kinzig ist: „Wir sind schnell und flexibel. Und wir stehen zu unserem Wort und lassen niemanden im Stich.“

Sie freuen sich über den Glasfaser-Ausbau in Wächtersbach (von links): Bürgermeister Andreas Weiher, Verwaltungsbereichsleiter Nikolai Kailing, Breitband-Chefin Simone Roth und Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann.

Konkret bedeutet das: Die Menschen in Leisenwald, Waldensberg und Wittgenborn können ab sofort ihren kostenlosen Glasfaser-Anschluss online unter breitband-mkk.de/gee bestellen. Ein Vertragsabschluss mit dem Breitband-Partner Vodafone ist dafür nicht notwendig. Das Glasfaserkabel wird unabhängig davon verlegt, ob ein Internettarif dazu bestellt wird oder nicht.

Anders sieht das in den restlichen Stadtteilen aus: Auch aus Aufenau, Hesseldorf, Neudorf, Weilers und der Innenstadt Wächtersbach ist Yplay ausgestiegen, weiterhin plant aber Vodafone den Ausbau in Eigenregie. Um dort den kostenlosen Glasfaser-Anschluss bis ins Haus gelegt zu bekommen, müssen die Menschen einen Vodafone-Tarif buchen.

Nikolai Kailing, Verwaltungsbereichsleiter und verantwortlich für Digitalisierung, appelliert an die Wächtersbacherinnen und Wächtersbacher: „Wer den Anschluss jetzt nicht bestellt, ärgert sich später, dass er diese Möglichkeit hat verstreichen lassen. Das merken wir aktuell im Gewerbegebiet. Dort haben manche Betriebe die Chance nicht genutzt und können jetzt nicht mehr vom kostenlosen Ausbau profitieren.“ Die Summe, um ein Gebäude jetzt an das superschnelle Internet anzuschließen, liegt übrigens zwischen 4000 und 8000 Euro.

Um die Bürgerinnen und Bürger aus Leisenwald, Waldensberg und Wittgenborn ausführlich zu informieren, veranstaltet die Stadt Wächtersbach zusammen mit der Breitband Main-Kinzig GmbH einen Infoabend am Montag, 13. März, um 19 Uhr in der Heinrich-Heldmann-Halle (Main-Kinzig-Straße 31, 63607 Wächtersbach).

Abschließend betont Bürgermeister Andreas Weiher: „Wir haben mit dem Main-Kinzig-Kreis einen fantastischen Partner, das haben wir schon beim Ausbau in den Gewerbegebieten gesehen. Und ich bin mir sicher: Das werden wir auch jetzt wieder sehen, es ist die perfekte Lösung.“

„Mittelbuchen ist mit Glasfaser am Puls der Zeit“

Präsentation zur Infoveranstaltung in Hanau-Mittelbuchen als PDF-Datei herunterladen

Infoveranstaltung der Breitband Main-Kinzig in Hanau-Mittelbuchen herausragend besucht

Der Hanauer Stadtteil Mittelbuchen mit rund 4200 Einwohnern bekommt noch in diesem Jahr Gigabit-Internet. Um die Menschen darüber zu informieren und Fragen zu klären, hat die Breitband Main-Kinzig GmbH einen Infoabend veranstaltet. Das Heinrich-Fischer-Haus war so prall gefüllt, dass sich einige Mittelbuchener kurzerhand dazu entschlossen, wieder kehrt zu machen und den angebotenen Livestream zu schauen.

Und so waren es insgesamt mehr als 600 Leute, die sich über den Glasfaser-Ausbau der Kreistochter schlau machten. Steffen Reith von der Kommunikationsagentur Bensing & Reith moderierte die Veranstaltung und versprach zu Beginn: „Wir werden nicht um den heißen Brei herumreden, sondern zügig zum Punkt kommen, damit ausreichend Zeit für Ihre Fragen ist.“ Und so kam es dann auch. Ortsvorsteherin Caroline Geier-Roth begrüßte die Anwesenden: „Toll, dass heute so viele Menschen gekommen sind. Mittelbuchen ist mit dem Glasfaser-Ausbau eindeutig am Puls der Zeit.“

Die Zahl der Bestellungen sei schon ordentlich in Mittelbuchen, bislang haben fast 63 Prozent aller Haushalte den kostenlosen Gigabit-Anschluss bestellt. „Unser Ziel ist es aber, die 80 Prozent zu knacken“, betonte Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH. „Schließlich bauen wir nur einmal kostenlos aus. Wer da nicht dabei ist, muss den Anschluss später einmal selbst bezahlen.“ Und da liegen die Kosten zwischen 4000 und 8000 Euro pro Gebäude.

Axel Eiring von Athanus Partners erläuterte, wie die Bauarbeiten genau ablaufen. „Wir suchen den kürzesten Punkt von der Straße zum Gebäude, das ist eine Förderauflage. Dort legen wir das Glasfaserkabel entlang und schließen es mit dem Hausübergabepunkt ab.“ Vodafone-Projektleiter Christian Fütz informierte darüber, wie es nach diesem Hausübergabepunkt mit der Inhouse-Verkabelung weitergeht. Diese übernehme Vodafone kostenlos, sofern die Menschen einen Internetvertrag bei dem Anbieter abschließen. Die entsprechenden Tarife präsentierte Fütz anschließend.

Los geht es in Mittelbuchen übrigens schon in diesem Jahr, erläuterte Simone Roth: „Die ersten Arbeiten in Hanau haben wir bereits 2022 erledigt. Und wir sind zuversichtlich, dass die Menschen in Mittelbuchen spätestens 2024 über die superschnellen Glasfaserkabel surfen können.“ Wer seinen Gigabit-Anschluss noch nicht bestellt habe, könne dies unter breitband-mkk.de/gee „oder einfach hier nach der Veranstaltung tun“, betonte Roth abschließend. Das ließen sich die Anwesenden nicht zweimal sagen: Viele blieben nach der Fragerunde im Heinrich-Fischer-Haus, um mit ihrer Glasfaser-Bestellung auch am Puls der Zeit zu sein.

Sie freuen sich über den anstehenden Glasfaser-Ausbau in Hanau-Mittelbuchen (von links): Christian Fütz von Vodafone, Ortsvorsteherin Caroline Geier-Roth, Moderator Steffen Reith, Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth und Mathias Faubel (Vodafone).

„Phänomenal, was in Schlüchtern passiert“

Breitband Main-Kinzig informierte Ortsbeiräte über den Breitbandausbau in der Bergwinkelstadt

Viele Fragen wurden von den Ortsbeiräten in Schlüchtern gestellt – und von der Breitband Main-Kinzig GmbH beantwortet. Die Kreistochter hatte die Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Ortsteile zu einem Informationsabend in den Wallrother Landgasthof Druschel eingeladen, um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen und über den anstehenden Glasfaserausbau in Schlüchtern zu sprechen.

Die Breitband Main-Kinzig ist eine hundertprozentige Tochter des Main-Kinzig Kreises mit dem Vorhaben, bis 2026 mehr als 80.000 Haushalte mit Glasfaser bis ins Gebäude zu versorgen (FTTH). Der Anschluss ist für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises dank Fördermittel von Bund, Land und Kreis komplett kostenlos. Simone Roth, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig, betonte mehrfach, warum es wichtig ist, sich den kostenlosen Anschluss zu bestellen: „Mit schnellem Internet ist Schlüchtern optimal für die digitale Zukunft gerüstet. Bandbreiten von einem Gigabit pro Sekunde machen Internetverbindungen stabiler und schneller. Außerdem steigert ein kostenloser Anschluss ungemein den Wert einer Immobilie.“

Dass Glasfaser die Zukunft ist, hätten viele Bürgerinnen und Bürger in Schlüchtern schon erkannt. Das sei an den jüngsten Zahlen ablesbar: „Vor Weihnachten wurde für 30 Prozent aller förderfähigen Gebäude ein kostenloser Anschluss bestellt, mittlerweile ist die Quote auf mehr als 60 Prozent gestiegen. Es ist phänomenal, was in Schlüchtern zurzeit passiert“, stellte Roth fest. Die Breitband-Geschäftsführerin richtete ihren Dank an die Ortsbeiräte, die hinter dem geförderten Glasfaserausbau der Breitband Main-Kinzig stehen. Ziel sei es, die 80-Prozent-Marke bald zu knacken.

Bereits Anfang März sollen in der Kernstadt von Schlüchtern sowie in Herolz die ersten Technikzentralen für die Glasfaserverkabelung aufgestellt werden. Sind diese an Ort und Stelle, verlegen die Tiefbauunternehmen die Glasfaserkabel von Ortsteil zu Ortsteil. Steffen Auth, Ortsvorsteher von Elm, fragte, warum sich viele Bürgerinnen und Bürger in Elm keinen kostenlosen Anschluss bestellen können. Simone Roth erklärte: „Wir dürfen laut Förderrichtlinien nicht in Kabelnetzgebieten tätig werden. Und wir dürfen nur dort ausbauen, wo kein privater Anbieter schon aktiv war oder noch aktiv werden möchte.“ In Schlüchtern betrifft das ganz Kressenbach, Teile von Elm, Herolz, Teile der Schlüchterner Innenstadt und Teile von Breitenbach. Allerdings hat der Breitband-Partner Vodafone schon zugesagt, diese Kabelnetzgebiete so aufzurüsten, dass dort, wo es noch nicht möglich ist, ebenfalls Gigabit-Geschwindigkeiten empfangen werden.

Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth (Dritte von rechts) und Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann (Vierter von rechts) informierten die Ortsbeiräte in Schlüchtern über den anstehenden Glasfaserausbau.

Ein weiteres Thema betraf die Ausbauabsichten der Firma TNG. Zur Erklärung: Das privatwirtschaftliche Unternehmen aus Kiel hatte angekündigt, in Schlüchtern ausbauen zu wollen. „Mehr Informationen kann ich dazu nicht geben. Auf unsere Kontaktversuche reagiert das Unternehmen seit einigen Wochen nicht“, sagte Roth. Kreisbeigeordneter und Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann ergänzte: „Fakt ist, dass wir ohne Vertragsverpflichtung ausbauen. Das unterscheidet uns von der TNG und von anderen Unternehmen. Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger einen kostenlosen Anschluss bei der Breitband bestellen, müssen sie nicht zwingend einen Vertrag mit dem Breitband-Partner Vodafone abschließen, sondern können sich in Zukunft den Anbieter frei aussuchen. Außerdem lässt die Breitband Main-Kinzig kein ‚Rosinenpicken‘ zu. Alle, die sich einen Anschluss bestellt haben, bekommen auch einen.“

In den Gebieten, die von der Breitband Main-Kinzig nicht angeschlossen werden dürfen, kann die TNG aber eine Alternative sein. Simone Roth sagte: „Die TNG hat im vergangenen Jahr angekündigt, nicht auszubauen, wenn bereits ein geförderter Ausbau gestartet ist, unsere Quoten hoch sind, und wir ein Netz bauen, das in der Hand der Bürgerinnen und Bürger liegt. Wir werden weiterhin alles versuchen, um mit der TNG in den Austausch zu kommen.“

Alle Bürgerinnen und Bürger, die noch Fragen zum anstehenden Glasfaserausbau der Breitband Main-Kinzig haben, können sich auf unterschiedlichen Wegen informieren. Die Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher stehen zur Verfügung, zudem werden künftig Sprechstunden im Schlüchterner Rathaus angeboten. Auch Informationsveranstaltungen für die einzelnen Ortsteile sollen stattfinden. Die ersten zwei Termine stehen schon fest. Alle Informationen dazu sind auf der Homepage der Breitband Main-Kinzig unter www.breitband-mkk.de einsehbar. Dort können sich Interessierte auch direkt den kostenlosen Anschluss bestellen. Abschließend sagte Simone Roth: „Mit diesem Projekt schreibt der Main-Kinzig-Kreis Geschichte. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen mitmachen und sich den kostenlosen Anschluss bestellen.“

Breitband Main-Kinzig verlegt Glasfaser mit Spitzentechnologie

Hochmoderner Georadar wird in Freigericht deutschlandweit erstmals eingesetzt

Auf Freigerichts Bürgersteigen rollt jetzt ein echtes Hightech-Gerät: Der Georadar „Stream DP“ sieht aus wie ein Rasenmäher, ist aber randvoll mit Technik. „Das Gerät analysiert, ob und wie tief Leitungen unter der Erde liegen“, sagt Wilhelm Dresselhaus, Geschäftsführer von Terra-Digital. Das Unternehmen sammelt für die Breitband Main-Kinzig GmbH aktuell Vermessungsdaten für den Glasfaserausbau in Freigericht.

Glasfaserkabel werden üblicherweise 40 Zentimeter tief unter die Erde gebracht. Die Breitband Main-Kinzig, die jüngst mit dem Glasfaserausbau in Freigericht-Bernbach startete, verlegt die Leitungen sogar 20 Zentimeter tiefer als vorgeschrieben. Zu den Gründen sagt Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth: „Damit gehen wir auf Nummer sicher. Schließlich soll das Netz, das wir verlegen, nachhaltig sein. Je tiefer die Leitungen unter der Erde sind, desto geschützter sind sie vor möglichen Schäden.“

Bevor die Kabel verlegt werden, versichert sich das dort zuständige Tiefbauunternehmen NGE Contracting, dass keine anderen Leitungen an den jeweiligen Stellen verlaufen. Farzan Hamzehei, Projektmanager bei NGE, sagt: „Das ist wichtig, um Folgeschäden zu vermeiden. Wir haben das Unternehmen Terra-Digital damit beauftragt, vor dem Ausbau für uns in den Boden zu schauen. Das machen sie mit hochmoderner Technik.“ In Freigericht gilt sogar: mit der modernsten Technik, die es gibt. Denn der Georadar „Stream DP“, den Terra-Digital aktuell für die Vermessung in Bernbach nutzt, wird deutschlandweit zum ersten Mal eingesetzt.

(Von links) Freigerichts Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz, Breitband-Geschäftsführerin Simone Roth und Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Ottmann lassen sich von Terra-Digital-Geschäftsführer Wilhelm Dresselhaus die Funktionsweise des hochmodernen Georadars erklären.

Und wie funktioniert das moderne Gerät? „Der Georadar wird wie ein Rasenmäher über die Straßen geschoben“, sagt Wilhelm Dresselhaus. Dabei schickt er immer wieder elektromagnetische Impulse in die Erde, die reflektiert werden. Durch die Laufzeit des reflektierten Signals, lassen sich die Tiefe und die Lage einer Leitung bestimmen. Parallel zum Einblick in den Boden fliegt eine Drohne über die Straße. Diese erfasst zentimetergenau das Bauumfeld und liefert damit wichtige Informationen für die Trassenplanung. Dadurch können Hindernisse einer neuen Trasse schon in der Planungsphase umgangen werden. Wilhelm Dresselhaus bringt es so auf den Punkt: „Mit dem Georadar und der Drohne erstellen wir einen digitalen Zwilling des Baugrunds.“

Alle gelieferten Daten sind bis auf einen Zentimeter genau. Simone Roth ist von der Technik begeistert: „Mit der frühzeitigen Vermessung vermeiden wir Straßenschäden, weil wir schon vor dem Aufgraben der Straßen wissen, was im Erdreich liegt. Außerdem erkennt der Bodenradar auch Leerrohre, die wir für die Verlegung von Glasfaser nutzen können.“ Winfried Ottmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Breitband Main-Kinzig GmbH, ergänzt: „Mit dieser Technik sind wir auf der sicheren Seite und arbeiten effizient.“

Übrigens fängt Terra-Digital mit den Vermessungen immer so früh wie möglich an. Das sei für die Genauigkeit der Daten wichtig. Simone Roth sagt: „Wenn die Bürgerinnen und Bürger in der nächsten Zeit also solch ein Gerät vor der Haustür rollen sehen, können sie sich freuen. Das heißt, dass es bald mit den Glasfaser-Ausbauarbeiten los geht.“ Der Georadar wird aber nicht in allen Kommunen eingesetzt.

Bernbach ist der erste Ortsteil von Freigericht, den die Kreistochter Breitband Main-Kinzig mit kostenlosen Glasfaseranschlüssen versorgt. Ist das Unternehmen dort fertig, bekommen sukzessive auch die anderen Ortsteile superschnelles Internet bis ins Gebäude. Bis 2026 möchte die Breitband Main-Kinzig GmbH 80.000 Haushalte im gesamten Kreis mit schnellen Bandbreiten ausstatten. Einen kostenlosen Anschluss kann sich jeder unter www.breitband-mkk.de/gee bestellen.