Schnelles Internet ab November auch in Oberissigheim

Schnelles Internet ab November auch in Oberissigheim

Noch am Freitag, 31. Oktober soll das schnelle Internet auch im Bruchköbeler Stadtteil Oberissigheim zur Verfügung stehen. Dieses Datum nannte Landrat Erich Pipa am Dienstag in einer Informationsveranstaltung gemeinsam mit Bürgermeister Günter Maibach im örtlichen Bürgerhaus. Zahlreiche Anwohner nutzen dieses Angebot, um sich direkt mit der neuen Technik vertraut zu machen.

Die Breitband Main-Kinzig GmbH und der Telekommunikationsanbieter M-net haben im Rahmen des kreisweiten Ausbaus in den vergangenen neun Wochen das Glasfaserkabel auch nach Oberissigheim geführt. Inzwischen stehen alle Verbindungen zur Verfügung und der schnelle Datenaustausch kann ab kommender Woche beginnen.
„Mehr als 85 Prozent der möglichen rund 570 Kunden können mit einer Leistung von 50 Megabit pro Sekunden rechnen“, sagte Sibylle Hergert, Geschäftsführerin der Breitband GmbH. In den weiteren Haushalten kommen immer noch mindestens 25 Megabit pro Sekunde an. Das bedeutet eine bis zu zwanzigfache Steigerung der Geschwindigkeit im Vergleich zum bisherigen Angebot.
Möglich wird diese zukunftsweisende Technik durch das Infrastrukturprojekt des Kreises, dass Anfang des vergangenen Jahres gestartet wurde. „Mit unsere vier Baufirmen und den rund 20 Baustellen geht es zügig voran“, schilderte der Landrat die erfolgreiche Entwicklung. Dabei werde der Zeitplan deutlich überholt und die Kosten bleiben klar unter dem kalkulierten Budget. Inzwischen sind fast 120 der über 160 Orte im Kreisgebiet angeschlossen, darunter auch Butterstadt, Niederissigheim und jetzt auch Oberissigheim.
„Wenn die Menschen im Main-Kinzig-Kreis auf große Internetkonzerne gewartet hätten, dann wäre vor allem in den kleinen und kleinsten Stadtteilen noch jahrzehntelang nichts passiert“, erläuterte Pipa die Hintergründe zur Initiative des Kreises. Zudem sei es gelungen, mit der Firma M-net einen motivierten und kompetenten Partner zu gewinnen. Das kommunal geführte Unternehmen aus Bayern sorgt bei Bedarf für einen reibungslosen Anbieterwechsel, bei dem auch die Rufnummern und Mailadressen in der Regel erhalten bleiben können.
Wie Anton Schneid, Leiter der Niederlassung Gelnhausen, gemeinsam mit dem verantwortlichen Vertriebsmanager Jürgen Scholz erläuterte, sollten die Kunden bei einem Vertragswechsel jedoch möglichst nicht selbsttätig kündigen. Diesen Service würde die M-net übernehmen, um einen lückenlosen Übergang zu organisieren. Für die Beratung, und Abwicklung stehen mit Oliver Breitfelder (Am Germanenring 54) und PC Service Rosenberger (Bahnhofstraße 23) auch zwei örtliche Servicepartner zur Verfügung.