Rolf Liborius wird neuer technischer Geschäftsführer

Erich Pipa, Rolf Liborius, Susanne Simmler

Der Aufsichtsrat der Breitband Main-Kinzig GmbH hat Rolf Liborius aus Linsengericht-Eidengesäß zum neuen technischen Geschäftsführer bestellt. Liborius steht damit künftig Breitband-Geschäftsführerin Susanne Simmler zur Seite.

Der diplomierte 63 Jahre alte Bauingenieur übernimmt im Zeitraum von Juli bis Dezember die Geschäfte der Breitband Main-Kinzig Gmbh für Susanne Simmler, die in dieser Zeit in Mutterschutz und Elternzeit weilt. „Mit Rolf Liborius bekommt die Breitband Main-Kinzig GmbH den richtigen Mann zur richtigen Zeit“, freut sich Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender Erich Pipa. In der jetzigen Phase der intensiven Bautätigkeit im Kreis könne die Breitband GmbH von der Erfahrung des Fachmannes Liborius sehr profitieren. Der neue technische Geschäftsführer erhält einen Vertrag bis zum 31. Dezember 2013.

Geschäftsführerin Susanne Simmler ist davon überzeugt, dass der Aufsichtsrat die Geschäfte der Breitband GmbH während ihrer Abwesenheit in gute Hände gelegt hat. „Rolf Liborius ist ein versierter Fachmann, der in seinem Arbeitsleben bereits viele Projekte ähnlicher Art federführend realisiert hat“, hebt die Geschäftsführerin hervor. Nachdem alle rechtlichen und planerischen Weichen gestellt seien, gehe es in der nun anstehenden Phase in erster Linie darum, die zahlreichen Baustellen im Kreisgebiet zu koordinieren, den Baufortschritt zu gewährleisten und damit den beschlossenen Breitbandausbau in der Fläche des Main-Kinzig-Kreises in die Tat umzusetzen. Der neue technische Geschäftsführer habe sich bereits eingearbeitet, so dass er ab Juli für seine Aufgabe bestens gerüstet sei. Im Dezember steigt Simmler nach ihrer Elternzeit wieder in den Tagesbetrieb der Breitband GmbH ein.

Rolf Liborius freut sich auf seine neue Aufgabe. „Den Main-Kinzig-Kreis flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen ist eine spannende Aufgabe, zu deren Gelingen ich gerne etwas beitragen möchte“, erklärte der neue technische Geschäftsführer. Liborius wohnt seit 1982 in Linsengericht-Eidengesäß und absolvierte sein Studium im Fachbereich Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft an der Fachhochschule Mainz. Seine berufliche Laufbahn führte ihn nach seinem Studium dann Ende der 1970er Jahre in den Main-Kinzig-Kreis, wo er für die Firma Preussag als Bauleiter den Bau einer Brunnensammelleitung für den Wasserverband Kinzig koordinierte. Über Ingenieurbüros in Bad Homburg, Zürich, Wiesbaden, Gelnhausen und Hofheim kam er 1989 endgültig zurück in den Main-Kinzig-Kreis, wo er bis 1995 als technischer Geschäftsführer in einem Bauunternehmen arbeitete. 1996 gründete Liborius die Firma LTK, deren geschäftsführender Gesellschafter er bis 2008 war. Da keiner seiner drei Söhne in die beruflichen Fußstapfen des Vaters treten wollte, löste Liborius die Firma 2008 auf und arbeitet seit 2008 als freischaffender Ingenieur.

Die Breitband Main-Kinzig GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Main-Kinzig-Kreises, die für den Ausbau des schnellen Internets im Main-Kinzig-Kreis verantwortlich zeichnet. Bis zum Jahr 2015 sollen flächendeckend nahezu alle Städte und Kommunen vom Breitbandausbau profitieren. Während die Breitband GmbH die passive Infrastruktur in Form des Glasfasernetzes bereitstellt, übernimmt das Münchener Unternehmen M-net die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Kommunikationsdienstleistungen. Bis 2015 werden rund 100.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis mit Internetgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde im weltweiten Netz surfen können.

Bildunterschrift: Landrat Erich Pipa, der neue technische Geschäftsführer Rolf Liborius und Geschäftsführerin Susanne Simmler.