Pipa zum Breitbandausbau: „Voll im Plan“ / Staatssekretär zu Besuch

Großer Bahnhof im Main-Kinzig-Forum (v.l.): Rolf Liborius, Kreisbeigeordneter Matthias Zach, Landrat Erich Pipa, Staatssekretär Steffen Saebisch und der Breitbandbeuaftragte des Landes Hessen, Georg Matzner.

„Vor einem Jahr haben wir noch mitten in den Verhandlungen gesteckt, heute profitieren schon ganze Ortsteile im Main-Kinzig-Kreis von unseren schnellen Internetverbindungen“, freute sich Landrat Erich Pipa beim Breitband-Besuch von Steffen Saebisch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. 

Bis Ende des Jahres sollen nach den Planungen der Breitband Main-Kinzig GmbH bis zu 30.000 Haushalte die Möglichkeit bekommen, von den schnellen Internetverbindungen zu profitieren.

Derzeit sind bereits 120 der notwendigen 600 Kilometern Glasfaserkabel im Kreisgebiet verlegt, der Telekommunikationsanbieter M-net kann in den nächsten Tagen den 1.000 Kunden begrüßen. „Hätte ich das vor zwei Jahren bei der Vorstellung der Machbarkeitsstudie in der Bürgermeisterrunde erklärt, hätten die mich alle für verrückt erklärt“, erzählte Pipa dem Staatssekretär mit einem Augenzwinkern.

Auf die Leistung der Beteiligten an dem weitreichenden Main-Kinzig-Kreis-Projekt ist der Landrat sichtlich stolz. „Machbarkeitsstudie, europaweite Ausschreibungen, Verhandlungen mit den Diensteanbietern, Pilotprojekte und Anschlüsse – all das haben wir hier vor Ort auf den Weg gebracht“, unterstrich Pipa. Zugleich bedankte er sich bei Staatssekretär Steffen Saebisch und dem Breitbandbeauftragten der Landesregierung, Georg Matzner, für die Unterstützung des Breitband-Projektes in Wiesbaden. Bei dem Termin in Gelnhausen brachten auch IHK-Geschäftsführer Dr. Gunther Quidde, Klaus Zeller, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern und der Jossgründer Bürgermeister Rainer Schreiber ihre positiven Eindrücke vom Breitbandausbau zum Ausdruck. Die Stadt Gelnhausen war an der Spitze mit Bürgermeister Thorsten Stolz vertreten.

Landrat Erich Pipa an der Baustelle in Gelnhausen-Meerholz im Gespräch mit Staatssekretär Steffen Saebisch.Mit dem Breitbandausbau in der Fläche erwerbe sich der Main-Kinzig-Kreis in der Rhein-Main-Region einen echten Standortvorteil. „Wir merken schon jetzt, dass die Anfragen von Gewerbebetrieben steigen. Es gibt bereits mehrere Unternehmen, die sich aufgrund des schnellen Internets für einen Firmensitz in unserer Region entscheiden“, unterstrich der Landrat. Doch nicht nur die Betriebe, insbesondere die Bürgerinnen und Bürger seien sehr stark an den schnellen Internetverbindungen interessiert. „Täglich erreichen die Breitband Main-Kinzig GmbH bis zu 50 E-Mails von Bürgerinnen und Bürgern, die einen Vertrag abschließen wollen oder fragen, wann ihr Ortsteil an der Reihe ist“, berichtet Erich Pipa.

Bis Ende 2015 will die Breitband Main-Kinzig GmbH nahezu alle Kommunen im Kreis an das schnelle Internet angeschlossen haben. Zusätzlich zu den Pilotprojekten Bad Soden-Salmünster-Mernes, Hanau-Mittelbuchen, Wächtersbach-Aufenau und der Kreisrealschule Bad Orb sind bislang die Ortsteile Oberndorf, Pfaffenhausen und Burgjoß der Gemeinde Jossgrund sowie der Nidderauer Ortsteil Eichen ans Netz angeschlossen worden. In den nächsten Wochen kommen die Ortsteile Bad Soden-Salmünster-Alsberg und –Hausen, Schlüchtern-Breitenbach, -Kressenbach und Schmidtmühle hinzu, ebenso Hasselroth-Gondsroth, Gelnhausen-Meerholz, Freigericht-Bernbach, Wächtersbach-Neudorf, Linsengericht-Großenhausen, -Waldrode und –Lützelhausen. „30 Tiefbaukolonnen sind derzeit im Main-Kinzig-Kreis unterwegs und liegen voll im Zeitplan“, berichtet Erich Pipa. Teilweise seien die Arbeiten sogar vor dem geplanten Termin. „Das Breitband-Netz wird immer dichter“, so Pipa. Bis zum Jahresende sollen bereits 250 Kilometer Glasfaserkabel den Main-Kinzig-Kreis durchziehen, 155 Multifunktionsgehäuse errichtet und 300 Kabelverzweiger angeschlossen sein.

Bildunterschrift: Großer Bahnhof im Main-Kinzig-Forum (v.l.): Rolf Liborius, Kreisbeigeordneter Matthias Zach, Landrat Erich Pipa, Staatssekretär Steffen Saebisch und der Breitbandbeuaftragte des Landes Hessen, Georg Matzner.

Bildunterschrift 2: Landrat Erich Pipa an der Baustelle in Gelnhausen-Meerholz im Gespräch mit Staatssekretär Steffen Saebisch.