Neues Internetzeitalter in Nidderau-Eichen hat begonnen

Start des schnelles Internet in Nidderau-Eichen

 

Breitband Main-Kinzig GmbH und M-net geben offizielles Startsignal: Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde am Montag, 8. Juli, im Nidderauer Stadtteil Eichen ein neues Internetzeitalter eingeläutet. Landrat Erich Pipa und Rolf Liborius (Geschäftsführer Breitband Main-Kinzig GmbH) sowie Anton Gleich, technischer Geschäftsführer bei M-net, nahmen das neue Breitbandnetz offiziell in Betrieb.
 
Die kreiseigene Gesellschaft und der regionale Telefon- und Internetanbieter M-net versorgen in Kooperation innerhalb der nächsten drei Jahre den gesamten Main-Kinzig-Kreis mit innovativer Glasfasertechnik. Den Bürgerinnen und Bürgern in den Ausbaugebieten stehen nun Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung. Mit den drei Pilotprojekten und den heute vernetzten Gebieten wurden innerhalb kürzester Zeit bereits sieben Ortschaften erreicht.
 
Im Oktober vergangenen Jahres begann der Ausbau mit den Pilotprojekten in Mittelbuchen, Mernes und Aufenau sowie an der Kreisrealschule Bad Orb. Insgesamt 23 Kilometer Glasfaserkabel wurden dabei verlegt, um die rund 2.800 Haushalte mit Übertragungsraten von 50 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Inzwischen sind etwa 34 Baustellen errichtet und schon etwa 80 Kilometer Trasse fertig gestellt. Auf einer Länge von über vier Kilometern führt das digitale Datennetz nun auch bis nach Eichen, um hier die weiteren rund 900 Haushalte in dem Stadtteil anzubinden. Insgesamt zählen bereits rund 5.500 Haushalte zum neuen Versorgungsgebiet.
Insgesamt sollen in diesem Jahr 61 Ortsteile (39.000 Haushalte) angeschlossen werden. Dazu  sind rund 250 Kilometer Glasfaser zu verlegen, 245 Multifunktionsgehäuse zu errichten und 420 Kabelverzweiger anzuschließen. Das entspricht etwa 40 Prozent des Projektumfangs. 
 
„Mit der Breitbandoffensive rüsten wir zusammen mit M-net den Main-Kinzig-Kreis für die Anforderungen der digitalen Zukunft“, stellt Landrat Erich Pipa heraus. Die glasfaserbasierten Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge seien ein einzigartiger Standortfaktor für die Kommunen. Daher habe die Bürgerinitiative in Nidderau-Eichen das Projekt von Anfang an tatkräftig unterstützt. „Dieses Engagement wurde seitens der Unternehmen honoriert und so können wir das Ausbaugebiet bereits heute und damit früher als in der ursprünglichen Planung vorgesehen in Betrieb nehmen“, so Pipa.
 
Auch Anton Gleich, Geschäftsführer von M-net, hebt den Standortvorteil Breitband hervor: „Ab heute ist der Übergang vom digitalen Feldweg direkt auf die digitale Autobahn für den Stadtteil Eichen zur Realität geworden. Eine leistungsfähige Internetanbindung entscheidet heute bereits maßgeblich über die Attraktivität einer Kommune als Wirtschaftsstandort sowie über die Wohn- und Lebensqualität. Mit den neuen Highspeed-Internetzugängen lassen sich moderne digitale Anwendungen, wie die Nutzung von Video-on-Demand-Angeboten oder auch das Einrichten professioneller Heimarbeitsplätze einfach und komfortabel realisieren.“