Bürgerversammlung zum Breitbandausbau in Bad Orb

Bürgerversammlung zum Breitbandausbau in Bad Orb

Helga Uhl, Bürgermeisterin von Bad Orb, freut sich, dass alle Bürgerinnen und Bürger in der gesamten Kurstadt Zugriff auf schnelles Internet erhalten. Sie sei sehr froh, dass dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Breitband Main-Kinzig GmbH im gesamten Kreis die digitale Zukunft eingeleitet wurde und hier der Main-Kinzig-Kreis beispielhafte Arbeit leiste, vorzeigbar im gesamten Bundesgebiet. „Es handelt sich hier um ein Bürgernetz, der Main-Kinzig-Kreis baut für die Bürgerinnen und Bürger sowie für die Unternehmen ein Glasfasernetz aus, dabei entstehen, trotz erheblicher Investitionskosten, den Kommunen keine Unkosten“, erklärte Helga Uhl.

Für jeden angeschlossenen Kunden zahlt die M-net der Breitband Main-Kinzig GmbH eine monatliche Netzmiete, worüber sich die Investitionen des Kreises für den Breitbandausbau refinanzieren. Während einer Bürgerversammlung in Bad Orb am vergangenen Donnerstagabend informierte Landrat Erich Pipa gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, Sibylle Hergert, die Interessenten über den Stand des Breitbandausbaus im Kreis und in Bad Orb.

Seit Mai 2013 wird ein Glasfasernetz im Main-Kinzig-Kreis auf- und ausgebaut, wodurch den Bürgerinnen und Bürgern schnelle Internetgeschwindigkeiten zur Verfügung stehen. In Bad Orb sind die technischen Voraussetzungen für ein schnelles Surfen nun geschaffen worden. Mittlerweile haben die beteiligten Tiefbauunternehmen kreisweit mehr als 530 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, Tausende Kunden sind bereits zum Projektpartner M-net gewechselt, der Highspeed-Internet von bis zu 50 Megabit pro Sekunde anbietet. „Wir haben sämtliche Ziele übererfüllt“, sagte Pipa, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Breitband Main-Kinzig GmbH ist.

Mehr als 20.000 Bürgerinnen und Bürger sind bereits Kunde bei der M-net, die das von der Breitband Main-Kinzig GmbH gebaute Glasfasernetz gepachtet habe und den Bürgerinnen und Bürger die Telekommunikationsdienste anbiete. „Wichtig ist es jetzt, dass die Bürger ihr Bürgernetz auch nutzen und zur M-net wechseln“, sagte Sibylle Hergert.

„Wir bieten Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s, mindestens 25 Mbit/s, die deutlich über den bisher verfügbaren Bandbreiten liegen. Das Bürgernetz kann vor allem auch jederzeit für höhere Bandbreiten genutzt werden, es ist also auf die Anforderungen der Zukunft bestens vorbereitet,“ führte der Landrat aus.

Leiter des Standortes in Gelnhausen, Anton Schneid, und Jürgen Scholz aus dem Bereich Vertrieb stellten den Gästen die Telekommunikationsangebote vor. Preislich liegen die Produkte der M-net unter den Angeboten der anderen Anbieter, obwohl höhere Bandbreiten erreicht werden. Die Besucher hatten im Anschluss die Möglichkeit ihre Fragen zu Tarifen, Anschlüssen und Angeboten direkt zu klären. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.breitband-main-kinzig.de und unter www.m-net.de.

Bildunterschrift: Landrat Erich Pipa informiert auf einer Bürgerversammlung in Bad Orb über das fast beendete Breitband-Projekt des Main-Kinzig-Kreises.