Schnelles Internet: Breitbandanschluss für Klein-Auheim

Initiative für schnelles Internet in Klein-Auheim

Der Klein-Auheimer Ortsvorsteher Sascha Feldes brachte es in der Bürgerversammlung am vergangenen Dienstag auf den Punkt: „Bürger-Engagement lohnt sich“, betonte Feldes in der voll besetzten TSV-Halle im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim. Zuvor hatte Landrat Erich Pipa verkündet, dass die Breitband Main-Kinzig GmbH im März mit dem Verlegen von Glasfaserleitungen beginnt, um Klein-Auheim bereits in diesem Sommer an das schnelle Internet anzuschließen. Damit gehören die Zeiten langsamer Verbindungen sowohl im Wohn-, als auch im Gewerbegebiet bald der Vergangenheit an.

„Schon in naher Zukunft können alle Klein-Auheimer mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Internet unterwegs sein“, überbrachte Landrat Erich Pipa die frohe Kunde des Ergebnisses eines Arbeitsgespräches mit Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Stadtrat Andreas Kowol. „Ich bin überzeugt, dass wir so schnell wie möglich eine Breitband-Datenautobahn schaffen müssen, um den Main-Kinzig-Kreis fit für die Zukunft zu machen“, betonte Pipa.

(Bild) Bereits in den kommenden Monaten wird Klein-Auheim von der Breitband Main-Kinzig GmbH komplett an das schnelle Internet angebunden. Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Breitband-Geschäftsführerin Susanne Simmler, Landrat Erich Pipa und Ortsvorsteher Sascha Feldes (v.r.n.l) freuen sich auf das Ende langsamer Verbindungen für Klein-Auheim.

Nach mehr als einem Jahr Erfahrung im Breitband-Ausbau könne er aus der Praxis berichten, betonte Landrat Erich Pipa ebenso wie Susanne Simmler, Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH. „Wir haben bislang alle Erwartungen übertroffen; sowohl bei der Zahl der verlegten Kilometer, als auch bei der Zahl der Kunden, die bereits in unserem Breitband-Netz unterwegs sind“, unterstrich Pipa. So habe man bei der Verlegung des Glasfaserkabels im Kreis für das Jahr 2013 insgesamt 250 Kilometer angepeilt, tatsächlich jedoch 250 Kilometer erreicht. Die Zahl der angeschlossenen Ortsteile im Main-Kinzig-Kreis liege derzeit bei 58; knapp 34.000 Haushalte könnten bereits vom schnellen Internet profitieren. Rund 4.000 Bürgerinnen und Bürger seien bereits Kunde bei der M-net, die das von der Breitband Main-Kinzig GmbH gebaute Glasfasernetz gepachtet habe und den Bürgerinnen und Bürger die Telekommunikationsdienste anbiete. „Tag für Tag schreiten wir weiter voran. Bereits im kommenden Jahr werden wir den Main-Kinzig-Kreis in der gesamten Fläche erschlossen haben; in Klein-Auheim werden die Bagger bereits im März rollen“, hob Pipa hervor.

Breitband-Geschäftsführerin Susanne Simmler stellte anschließend die Planung für den Hanauer Stadtteil Klein-Auheim vor. Insgesamt werden etwas mehr als fünf Kilometer Glasfaserkabel in Klein-Auheim verlegt. „Der größte Teil davon im Spülbohrverfahren, so dass wir keine langen Gräben ziehen oder die Straße komplett aufreißen müssen“, erläuterte die Geschäftsführerin. Stattdessen werde der Gehsteig oder die Straße an einer Stelle aufgemacht, ein weiteres Loch in rund 100 Meter Entfernung aufgemacht und anschließend in einem speziellen Verfahren unter der Straße und dem Kanal von einem Loch zu anderen gebohrt. Insgesamt sei die Breitband Main-Kinzig GmbH bestrebt, den Tiefbau so schnell und geräuschlos wie möglich zu gestalten. Um die schnellen Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde zu erreichen, werden zusätzlich elf so genannte Multifunktionsgehäuse aufgestellt. Die Detailplanung werde in den nächsten Tagen gemeinsam mit der Stadt Hanau angegangen.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky hatte zu Beginn der Bürgerversammlung die zahlreichen Gäste in der TSV-Halle begrüßt. Er sei froh, dass dank der Absprache mit der Breitband Main-Kinzig GmbH in Klein-Auheim die digitale Zukunft nun flächendeckend eingeleitet und somit ein Problem gelöst werde, das den Bürgerinnen und Bürgern in den vergangenen Jahren erheblich unter den Nägeln gebrannt habe. Kaminsky bedankte sich ausdrücklich bei Landrat Erich Pipa, Geschäftsführerin Susanne Simmler und den Vertretern der Firma M-net für die gute Zusammenarbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger.

Zum Abschluss stellte Jürgen Scholz von der Firma M-net den Gästen die Telekommunikationsangebote vor. Er sei sehr froh, dass sich mit der in der Schulstraße 9 in Klein-Auheim ansässigen Firma Arnold Kemmerer ein direkter Vertriebspartner vor Ort befinde. „Wenn Sie Fragen zu Tarifen, Anschlüssen und unseren Angeboten haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Firma Kemmerer“, betonte Scholz.